Schalldosimeter / Schalldosis Messgerät PCE-MND 10

Best.Nr.: PCE-MND 10
Topseller
994,90 €
1.183,93 €
4250348729835
PCE-MND 10
Preis netto exkl. MwSt. zzgl. Versand ab 8,90 € netto, (10,59 € brutto). Versandkosten abhängig von Zahlungsart
Lieferzeit: 1 - 2 Werktage
Schalldosimeter / Schalldosis Messgerät nach IEC 61252:2002 /
Messbereich 70 ... 140 dB / Krokodilklemmen / 
für die Anwendung bei der Arbeitssicherheit / Akkulaufzeit >15 Stunden / USB Schnittstelle /
Tastensperre / Frequenzbewertung A, C und Z / optional mit ISO Kalibrierzertifikat

Das Schalldosimeter wurde speziell für die Messung der Lärmbelastung an Arbeitsplätzen entwickelt und entspricht der Norm IEC 61252:2002. Mit einem Messbereich von 70 … 140 dB und einer Frequenzbewertung von A, C und Z ist das Schalldosis Messgerät bestens dafür geeignet. Die Zeitbewertung bei dem Schalldosimeter kann zwischen schnell, langsam und Impuls ausgewählt werden. Mit dem verbauten 470 mAh Akku hat das Schalldosis Messgerät eine Laufzeit von >15 Stunden.

In einem Schalldosimeter können bis zu drei virtuelle Schalldosis Messgerät eingestellt werden. Dies hat den Vorteil, dass bis zu drei Messstandards simultan messen können. Auf dem Display vom Schalldosis Messgerät werden bis zu 14 Messfenster angezeigt, die individuell eingestellt werden können. 

Die Datenübertragung von dem Schalldosis Messgerät zu einem PC erfolgt direkt über die Ladestation. Mit der Software beim Schalldosimeter können die aufgenommenen Messdaten ausgelesen und analysiert werden. Katalogauszug Wärmebildkamera Hier ein Exportbeispiel im PDF-Format. Zusätzlich können alle Einstellungen für das Schalldosis Messgerät über die Software vorgenommen werden. Eine weitere Besonderheit bei dem Schalldosimeter ist, dass die Ladestationen miteinander gekoppelt werden können. Dies hat den Vorteil, dass mehrere Schallpegelmessgerät über ein Netzteil aufgeladen werden können. Pro Netzteil können bis zu vier  Schalldosis Messgerät gleichzeitig aufgeladen werden. 

Für optimalen Halt und Positionierung wird das Schalldosimeter mit zwei Krokodilklemmen an der Arbeitskleidung von dem jeweiligen Mitarbeiter oder der Mitarbeiterin angebracht. Der Abstand zwischen dem Gehör und dem Schalldosis Messgerät sollte dabei zwischen 10 … 15 cm betragen.

Schallpegelmesser für die Schalldosis Messung und LEQ Schallbewertung 
Misst man mit einem Schalldosimeter die Lärmbelastung, ist für die Beurteilung der schädigenden Wirkung nicht nur der Spitzenwert des Schallpegels, sondern auch die Zeitdauer der Einwirkung von Bedeutung. Dauer und Intensität der Schalleinwirkungen können mit geeigneten Geräten als Schalldosis erfasst und bewertet werden. Viele Hörschäden resultieren aus der ständigen Lärmbelastung am Arbeitsplatz auch wenn diese von den Betroffenen nicht als solche empfunden wird. 

Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall erklärt die Wirkung des Lärms in der DGUV Information 209-023 - Lärm am Arbeitsplatz - wie folgt:

„Dauert Lärm zu lange an, wirkt er auf das Ohr gehörschädigend. Die Haarzellen des Innenohrs, die die akustischen Reize aufnehmen, werden immer stärker aus der Ruheposition ausgelenkt und richten sich bei Fehlen einer ausreichend langen Lärmpause nicht wieder auf. Das Hörorgan wird dann nicht mehr genügend durchblutet und deshalb sterben die Haarzellen ab. Hörgeräte können bei solchen Schäden nur noch bedingt das Hörvermögen verbessern.“ 

Lärmschwerhörigkeit gehört noch immer zu den am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten. Dadurch werden die Betroffenen nicht nur persönlich in ihrer Kommunikation eingeschränkt. Dadurch, dass Schwerhörige akustische Reize nur noch eingeschränkt wahrnehmen, erhöht sich auch die Unfallgefahr für sie selbst und ihr Umfeld. Deshalb ist jede Berufsgenossenschaft bemüht, die bei ihr Versicherten vor den Gefahren durch Lärm am Arbeitsplatz zu schützen.

Zu den wichtigsten Lärmgrößen im Arbeitsschutz, die über Schallpegelmesser bestimmt werden können, gehören:

LAeq,t in dB(A) 
A-bewerteter äquivalenter Dauerschallpegel als Mittelungspegel über den Zeitraum „t“


LCeq,t  in dB(C)

C-bewerteter äquivalenter Dauerschallpegel als Mittelungspegel über den Zeitraum „t“

LEX. 8h  in dB(A)

Tages-Lärmexpositionspegel, entspricht dem Dauerschallpegel LAeq,8h, kann aber
auch aus den Einzelpegeln L Aeq,t und den dazugehörigen Expositionszeiten berechnet werden

LpCpeak in dB(C)
Spitzenschalldruckpegel

Mit den äquivalenten Dauerschallpegeln LAeq,t und LCeq,t  lässt sich die Geräuschklasse für die Gehörschutzausrüstung festlegen.

Über den LEQ bzw. Leq-Wert können zeitlich andauernde Lärmbelastungen mit unterschiedlicher Pegelstärke und unterschiedlicher Einwirkungsdauer in ihrer Wirkung verglichen werden. Das „L“ in der Bezeichnung ist das übliche Kurzzeichen für den Schallpegel, zusammen mit dem „EQ“ bzw. „eq“ steht es für den energieäquivalenten Dauerschallpegel. 

Zur Ermittlung des LEQ Wertes werden Schalldosimeter eingesetzt, die die Einzelschallpegel für längere Zeiträume im gewählten Intervall aufzeichnen können. Um auch kurzzeitige Peaks zu erfassen, wird ein Intervall von 125 Millisekunden bzw. 8 Hz benötigt. Bei einer Messung über eine Stunde ergeben sich dann schon 28.800 Einzelwerte. Diese Einzelwerte müssen nach festgelegten Rechenvorschriften zum LAeq,1h-Wert zusammengefasst werden.
 
Einige Schalldosimeter können diese LEQ Berechnung im Gerät selbst durchführen und das Ergebnis auf dem Display anzeigen. Für andere Schalldosis Messgerät gibt es PC-Software, die den LEQ Wert aus den übertragenen Messdaten berechnet. Häufig sind über die erweiterten grafischen Darstellungsmöglichkeiten einer solchen Software auch Zusatzinformationen zur einfacheren Bewertung der Lärmspitzen abrufbar. 

Die Berechnung des LEQ bzw. Leq-Wertes wird zur Beurteilung der Auswirkungen von Dauerlärm eingesetzt. Unterhalb gehörschädigender Spitzenwerte wird vorausgesetzt, dass die mittlere Energie ungleich starker Geräusche die gleiche Auswirkung hat, wie die eines stetigen Geräusches mit gleicher Energie und Zeitdauer. Außerdem wird davon ausgegangen, dass ein Dauerschallpegel mit einer bestimmten Dauer einem um 3 dB höheren Dauerschallpegel, der nur die Hälfte der Zeit einwirkt, gleichgesetzt werden kann. 

Für alle Beschäftigten, die Lärm ausgesetzt sind, fordert die jeweilige Berufsgenossenschaft die Einhaltung von Grenzwerten für die Schalldosis am Arbeitsplatz. Zur Vermeidung von Gehörschäden sollen folgende Werte nicht überschritten werden: 

85 dB(A) über 8 Stunden, das entspricht 
88 dB(A) über 4 Stunden, 
91 dB(A) über 2 Stunden, 
94 dB(A) über 1 Stunde, 
97 dB(A) über 30 Minuten und 
100 dB(A) über 15 Minuten.

Je höher der Lärmpegel, desto geringer ist also die Zeitdauer, in der man diesem Lärm ausgesetzt werden darf, ohne Gehörschäden zu erleiden. Sind die ermittelten Werte zu hoch, muss die Schalldosis bis auf die zulässigen Werte reduziert werden. Dazu sind zuerst alle vertretbaren organisatorischen und technischen Maßnahmen umzusetzen und dann der persönlichen Gehörschutz für die Beschäftigten sicherzustellen.

- Frequenzbewertung A, C und Z
- Akkulaufzeit von >15 Stunden
- Software zum Einstellen der Parameter
- Messbereich 70 ... 140 dB
- IEC 61252:2002, ANSI S1.25-1991
- optional mit ISO Kalibrierzertifikat

   
Messbereich 70 … 140 dB (A, C)
90 … 140 dB (Z)
Messbereich (Spitzenwert) 103 … 143 dB PEAK
Auflösung 0,1 dB
Genauigkeit Klasse 2
Frequenzbereich 31,5 Hz … 8 kHz
Frequenzbewertungen A, C und Z
Zeitbewertung schnell, langsam, Impuls
Einstellbare Pegelerhöhung 3, 4, 5, 6 dB
Einstellbereich des Schwellwerts 70 … 90 dB
Auflösung des Schwellwerts 1 dB
Einstellbereich des Kriteriumspegel 70 … 90 dB
Auflösung des Kriteriumspegel 1 dB
Anzeige bei zu lauter Umgebungsbedingung      >115 dB
Speicher 30 Messdurchgänge mit insgesamt
   6101 Messpunkten
Zeitschaltuhr 16 Zeitschaltuhren für eine automatische
  Datenaufzeichnung und 99 Timer
Aufwärmzeit 10 Sekunden nach dem Einschalten
Mikrofon 1/2 Zoll Elektret-Kondensator
Display 128 x 64 Pixel LC Display
Für Anwendungen nach Norm IEC 61252:2002, ANSI S1.25-1991
Anzahl an virtuellen Dosimeter 3
   
Dosimeter Standards OSHA-80, OSHA-90, MSHA-80, MSHA-90, DOD,
  ACGIH, ISO-85, ISO-90, NR-15, NHO-01
  Zusätzlich können bis zu 9 individuelle
  Standards hinterlegt werden
   
Messparameter bei allen DOSE (Dose), PDOSE (Pdos), TWA (Twa),
virtuellen Dosimeter PTWA (PTwa), LAVG (Lavg), LEPd (Lepd),
  PLEPd (PLepd), Überschreitungszeit
  (Las>105 oder Las >115), LEQ
  (Laeq, Lceq, Lzeq), SEL (LaE, LCE or LZE),
  SEpa2h (Ea, Ec, Ez), PEAK (Pka, Pkc or Pkz),
  LEX8H (Lex8h), PLEX8H (PLex8h),
  EXPHrs (Exph), EXPsec (Exps), NEN
   
Zusätzliche Messparameter MAX/MIN, L05, L10, L50,
beim ersten virtuellen Dosimeter L90 und L95 bei einem 20 ms Intervall
  und einer Differenz von 0,1 dB,
  LAEQ05, LAEQ10, LAEQ50, LAEQ90,
  LAEQ95 bei einem 1 s Intervall
  und einer Differenz von 0,1 dB
   
Schnittstelle USB Schnittstelle an der Ladestation
Spannungsversorgung (Akku) 3,7 V, 470 mAh, Lithium Polymer Akku
Spannungsversorgung (Netzteil) Primär: 100 ... 240 V AC, 50 ... 60 Hz, 0,7 A
  Sekundär: 9 V DC, 2 A
Betriebszeit >15 Stunden bei 23 °C
Betriebsbedingungen 0 … 50 °C (32 … 122 °F), 10 … 95 % r. F.,
  nicht kondensierend
Lagerbedingungen -10 … +60 °C (14 … 140 °F), 10 … 75 % r. F.,
  nicht kondensierend
Abmessungen 84 x 49 x 55 mm / 3,3 x 1,9 x 2,2 inch
Gewicht 77 g
   

1 x Schalldosimeter / Schalldosis Messgerät PCE-MND 10
1 x USB Kabel
1 x Ladestation mit Netzteil
1 x Versorgungsbrücke
1 x Montagebrücke
1 x Software CD
1 x Transportkoffer
1 x Bedienungsanleitung